Neue Heimat

Meine Familie ist vor zwei Wochen umgezogen. Zwar wohne ich nicht mehr zuhause, aber es war mir wichtig, dabei zu sein. Wenn sich die "Heimat" von einem Ort löst und sich an einem anderen niederlässt kann es merkwürdig sein, dies nicht mitzubekommen. Diese Erfahrung habe ich vor gut drei Jahren bereits einmal gemacht, als meine Familie von dem Bauernhof wegzogen ist auf dem ich den größten Teil meines Lebens verbracht habe. Zu dieser Zeit war ich auf Reisen und kam erst zurück als sie schon gut ein halbes Jahr an dem neuen Ort wohnten. Zu einem wirklichen zuhause wurde es nie. Was wohl auch an der Tatsache lag, dass es das Haus meines ehemaligen Freundes war, in dem ich fünf Jahre ein- und ausgegangen bin. Diesmal ist es ein Haus an dem keinerlei Assoziationen hängen und so genügend Raum für einen Neubeginn lässt.

Das kleine Häuschen mit rotem Klinker, alten Holzfenstern, einer Treppe mit knarrenden Dielen und einem bezaubernden Garten  bekam in dem Augenblick, in dem ich es das erste mal betrat, ein Platz in meinem Herzen. Die ungleichen und leicht schiefen Steinplatten geben der Terrasse einen ganz eigenen Charme. Das kleine zugewachsene Gewächshaus, wartet darauf mit Pflanzen belebt zu werden. Und neben Haselnuss- und Feigenbäumen, lädt ein kleiner Teich an der Stelle, wo die Abendsonne den Garten am längsten in Wärme hüllt, zum Müßiggang ein.

Die Freude für meiner Familie, nun dieses freundliche und warme Haus ihre Heimat nennen zu können, ist unbeschreiblich. Ich habe gut eine Woche hier verbracht und als ich den ersten morgen wieder in der Stadt aufwachte, waren meine ersten Gedanken bei dem grünen Garten, in dem es sich so meditativ in den Tag starten lässt. 

Zimmer meiner jüngsten Schwester


You May Also Like

8 Kommentare

  1. PLEASE mach diese automatische musik aus, nichts fuckt mehr ab, als 20 blogs zu öffnen und plötzlich zusätzlich zu seiner eigenn musik irgendein gedudel zu hören und erst mal rausfinden müssen, woher es kommt. ernsthaft, ich will das nicht hören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist es auch einfach etwas überfordernd 20 Blogs auf einmal zu öffnen und zu lesen :)

      Löschen
  2. Wunderschön! das sieht so gemütlich aus...
    und es zieht sich immer der tolle Geschmack von euch durch :)

    AntwortenLöschen
  3. sieht toll aus! und die musik ist super!! ich erfreu mich schon die ganze zeit daran:-).

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin beeindruckt, hast ein schönes zweites heim & ich verstehe wenn da eine Stadt nicht mithalten kann.

    Sieht sehr liebevoll und einladend aus

    AntwortenLöschen
  5. So geht es mir auch immer, wenn ich eine Zeit bei meinen Eltern auf dem Land war. Die Luft, die Naturgeräuschkulisse, wenn man aufwacht, das viele Grün, das Langsamlaufen der Zeit. Der nächste Tag dann in der eigenen Wohnung in Berlin ist dann immer komisch. Aber schön, dass man ja jederzeit einen kleinen Urlaub bei den Eltern einlegen kann :)
    PS: So schöne Musik auf deinem Blog! Bitte bitte nicht ausschalten.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Franziska,
    Lass die Musik auf deinem Blog, die ist cool!!! Wem es nicht gefällt, der muss ja hier nicht lesen, oder? Das neue Haus sieht richtig gemütlich aus, vor allem mit Garten und dem zugewachsenen Gewächshaus - ein Traum!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Ein Traum.... Ich sehe mich auch einmal in genau so einem Häuschen :) ich hoffe, du Post noch mehr Bilder von dem bezauberten kleinen Reich

    AntwortenLöschen