Bretagne, Finistére

Der ein oder andere hat mich vielleicht auf Instagram verfolgt - zu einem ausführlichen Post habe ich es im Urlaub nicht geschafft - jetzt bin ich wieder zuhause und hier nun der Post:
_____________________

Finis Terrae. So wurde dieses Gebiet zu Zeiten des römischen Reiches genannt. Heute Finistère - Ende der Welt. Es ist das westlichste Département Frankreichs, ein kleiner Zipfel Erde der in den Atlantik hineinragt.

Wenn ich die Bretagne in wenigen Worten beschreiben müsste, dann würde ich das mit den Worten rau, charmant und naturgewaltig tun. Noch nie war ich an einem Ort an dem der Himmel innerhalb eines Tages so oft die Farbe wechselt wie hier. Und das sogar im Stundentakt. Ein Ort, an dem man der Unberechenbarkeit der Natur so deutlich ausgesetzt ist wie sonst nur selten.

Vielleicht haben wir eher untypische bretonische Sommerwochen erwischt, denn Regen fiel so gut wie jeden Tag mindestens einmal auf uns herab. Mal in feinen Fäden mal in klatschenden Tropfen. Meist in den Morgenstunden und im Laufe des Tages verzog sich die Wolkendecke und die Sonne brach hervor und wärmte die vom Salzwasser kitzelnde Haut.







Auf kleineren und größeren Touren haben wir Küstenstädte und versteckte Buchten erkundet. Wenn sich das Meer bei Ebbe zurückzog, kletterten wir über Felsen, suchten nach Muscheln im Sand oder ließen einen Drachen steigen.
In der Bretagne zieht sich das Wasser bei Ebbe längst nicht soweit zurück wie an anderen Orten. Es bleibt immer in Sicht. In sicherer Entfernung.

Beinahe jeder Küstenabschnitt birgt ein anderes Bild von Sand und Meer. Dünen, die sanft und kaum merklich in den Sand übergehen, Buchten in denen gewaltige Felsen plötzlich ins Meer stürzen, Abschnitte, an denen Steinformationen im Meer das Bild prägen. Mal ist das Wasser von einem tiefen blau mal von einem klaren türkis bis hin zu einem trüben graublau das mit dem Himmel am Horizont zu verschmilzt.



Trotz Hochsaison hatten wir die langen Strände häufig für uns allein, an warmen Tagen zog es vereinzelt Menschen nach draußen um die Füße in warmen Sand zu stecken und sich die laue salzige Brise vom Meer durch die Haare wehen zu lassen.

Das Klima und die Atmosphäre in der Bretagne sind besonders. Irgendwie gelassen, entschleunigt ein bisschen wie aus der Welt gefallen. Ende der Welt.

Im Hafen von Küstenstädten essen gehen und durch die Gassen kleiner Städte schlendern wenn die Sonne die alten Steinmauern kleiner bretonischer Häuser in warmes Licht taucht und die Farben der Hortensien zum Leuchten bringt. Im Bett liegen und lesen oder ein und dasselbe Kartenspiel stundenlang spielen, dabei französisches Baguette knabbern, wenn der Wind um das Haus pfeift und der Regen an die Fenster klopft.


Der Natur ausgesetzt sein - in ihrer vollkommenen Unberechenbarkeit - hat etwas schönes, uriges und entschleunigendes.

You May Also Like

8 Kommentare

  1. WOW! Toller Post, der die Stimmung wirklich gut wiedergibt.
    Und wieder der Wunsch danach, auch endlich mal dort Urlaub zu machen.
    Ganz liebste Grüße an meine Namensvetterin :)

    AntwortenLöschen
  2. Super tolle Bilder von deinem Urlaub! Ich hab jetzt auch richtig Lust wegzufahren, ans Meer und zu
    entspannen. Außerdem hast du immer echt schöne Sachen an.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow du so schreibst und beschreibst das wunderschön! Ich wünschte ich könnte auch so schreiben aber bin eher der Berichte Typ. Macht ja nichts, jeder hat seine Talente :) die Fotos sind natürlich auch toll, Hast gut alles eingefangen. Habe auch letzt einen Artikel in der neuen Ausgabe der Auszeit einen Bericht über die Bretagne gelesen und bin nun sehr neugierig! Ich habe es vor einem Jahr nur bis in die Normandie geschafft und das im (arschkalten zum zelten) Frühling :D

    Liebe Grüße aus Indonesien <3
    Vielen dank auch für dein süßes Komentar bei Instagram :)

    Deine Jasmin von nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sieht ja wirklich wunderbar aus und klingt wirklich nach einem märchenhaften Ort! :)

    AntwortenLöschen
  5. Franziska WOW tolle Aufnahmen!

    Sieht super schön aus und ich hab sofort Fernweh bekommen ;)
    du wirkst super glücklich. Ach ich liebe auch das Gefühl, was beim Urlaubmachen entsteht.
    Die Zufriedenheit, das Gelassene und die schönen Momente die man erleben, machen mich tw so stark euphorisch und glücklich! Es ist ein schönes Gefühl! Ach wie ich es liebe :D

    Liebst grüße Isabelle

    AntwortenLöschen
  6. gottchen ichbin verliebt
    durch eine blogvorstellung habe ich deinen post gefunden und mich direkt verliebt
    ich liebe das Fernweh dass du in deinem blog weckst
    und ich liebe die Fotos
    toller trip <3

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
  7. Habe deinen Blog gerade entdeckt und liebe ihn jetzt schon. Du machst wunderschöne Fotos und ich liebe deinen Stil! Die Reise scheint echt schön gewesen zu sein, das freut mich für dich und der Text ist genauso gut zu lesen wie die Bilder schön anzuschauen sind :)
    Liebe Grüße,
    Maybrit von Kopfchaos

    AntwortenLöschen
  8. Dein Blog ist unglaublich schön. Und deine Bilder erst!

    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen