Rom März 2017

Mitte März bin ich mit meinem Freund im Nachtzug nach Rom gefahren.

Einige Wochen zuvor hatte ich einen Artikel über eine Frau gelesen, die während ihres Studiums als Zugbegleiterin auf der Nachtzug-Strecke Wien-Rom gearbeitet hatte. Es klang so schön nostalgisch wie sie beschreibt, wie morgens die Sonne über der Toskana aufgeht und die Steinhäuser und Pinien in goldenes Licht taucht. Ich war ziemlich angetan und kurze Zeit darauf, überrascht mich mein Freund morgens, mit der Nachricht er habe einfach zwei Nachtzugtickets nach Rom gekauft.

Also ging es relativ spontan nach Rom. Wir beide waren schon einmal (getrennt von einander) in Rom (siehe hier mein Post von damals: klick), daher hatten wir nicht den Sightseeing-Druck, den man vielleicht verspürt, wenn man diese Geschichtsreiche Stadt das erste Mal besucht. Wir haben uns treiben lassen und die Stimmung der Stadt in uns aufgesogen und so einen wunderschönen Städtetrip erlebt. Die Füße waren trotzdem Abends platt.


Hier ein paar Mini Tipps:

  • Wohnen: im Stadtteil Trastevere in einer AirBnB Wohnung (oder Zimmer) - das ist nicht teuerer als ein Hotel, man hat eine eigene Küche und ist mitten im römischen Trubel
  • Essen: Restaurants die Touris von der Straße abfangen meiden! - Holt euch lieber eine Pizza beim kleinen Italiener und setzt euch damit auf einen Platz oder auf eine Brücke am Tiber und genießt das Treiben
  • Shoppen: Der Flohmarkt Porta Portese findet jeden Sonntag statt und ist gigantisch (von Klamotten, Elektrokram, Antiquitäten bis Krimskrams gibt es alles) - nehmt Verpflegung mit, es könnte ein langer Ausflug werden!
  • Ins Grüne und raus aus dem Trubel: Die Via Appia entlang spazieren, den Hügel Gianicolo hinaufwandern und die Aussicht genießen oder im Park der Villa Borghese das Treiben und die wilden Inlinefahrer bestaunen
  • Sightseeing Stress: Spanische Treppe, Trevi Brunnen / Vatikan - sind unfassbar überfüllt. Wir sind nur dran vorbei gehuscht und schnell weiter
  • Anreise: Zug ist eine schöne Alternative, dauert aber länger & ist teurer als Fliegen. Achtet bei der Buchung darauf, dass ihr auch wirklich "Liegeplätze" und nicht nur "Sitzplätze" bucht - hatten wir bei der Rückfahrt nämlich nicht, ups :)

So und hier ein Haufen Bilder!











 





You May Also Like

0 Kommentare